Eine Unachtsamkeit kostet FC 05 II die Punkte. FC 05 Schweinfurt II – SpVgg Ansbach 0:1 (0:0)

||Eine Unachtsamkeit kostet FC 05 II die Punkte. FC 05 Schweinfurt II – SpVgg Ansbach 0:1 (0:0)

Eine Unachtsamkeit kostet FC 05 II die Punkte. FC 05 Schweinfurt II – SpVgg Ansbach 0:1 (0:0)

BAYERNLIGA NORD
Sonntag, 05.11.2017, 14:00 Uhr
Willy – Sachs – Stadion Schweinfurt
Rasenplatz, 100 Zuschauer
Spielnummer 173

FC 05 Schweinfurt II – SpVgg Ansbach   0:1 (0:0)

Eine Unachtsamkeit kostet FC 05 II die Punkte

FC 05 II – Ansbach


Die jungen 05er hielten gegen die Spielvereinigung Ansbach gut mit, ließen wenig Chancen zu und standen am Ende doch mit leeren Händen da. Eine Unachtsamkeit bei einer Standardsituation hatte gereicht, um die Mannschaft von Berthold Göbel auf die Verliererstraße zu bringen. Bei schwierigen Platzverhältnissen taten sich beide Mannschaften nicht leicht, einen geordneten Spielaufbau auf den Rasen zu bringen. Doch zeigten sich die Schweinfurter auf Augenhöhe, auch kämpferisch.

Die erste Gelegenheit hatten trotzdem die Gäste, in Person von Spielmacher Patrick Kroiß, der aus 16 Metern allerdings nur den linken Pfosten traf (7.). Wenig später kamen auch die Göbel-Schützlinge zu ihrer ersten Gelegenheit, doch verzog Vincent Waigand freistehend vor Ansbachs Keeper Sebastian Heid überhastet. In der Folge waren wenig Torgelegenheiten zu verzeichnen, die Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, was aber auch an den beiden Defensivreihen lag. „Wir haben hinten wirklich gut verteidigt, standen sehr tief. So kam Ansbach kaum zu Chancen, das haben wir, obwohl einige auf ungewohnten Positionen und wir mit vier bis fünf 19-jährigen gespielt haben, gut gemacht“, findet auch Göbel anerkennende Worte für sein Team.

Das hätte in der 27. Minute in Führung gehen können. Patrick Albert hatte den Ball an der Ansbacher Eckfahne erobert, verpasste es aber, den freistehenden Steffen Schmidt im Strafraum zu bedienen.

Auch in der zweiten Halbzeit verlief die Partie ähnlich, die Ansbacher verzeichneten die ersten Angriffe. Ein Aufschrei ging durch die Schweinfurter Mannschaft, als ein Tor von Schmidt wegen vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt wurde. So kam es wie es kommen musste: Die Schweinfurter Hintermannschaft war bei einer Ansbach-Ecke etwas zu zaghaft und Tobias Dietrich köpfte das Leder mit einem Aufsetzer in die Maschen. „Es ist natürlich bitter, durch einen Standard zu verlieren“, so Göbel, „aber es sind natürlich Kleinigkeiten, die diese Spiele entscheiden. Wenn wir eventuell vorher das Tor machen, passiert vielleicht gar nichts. Aber das ist alles Spekulation.“

Hernach pressten die Ansbacher und versuchten die Gastgeber in der eigenen Hälfte zu beschäftigen. Das gelang in der Schlussviertelstunde nur teilweise und drei Minuten vor dem Ende bot sich erneut Schmidt die Chance zum Ausgleich, aber auch dieser Ball flog links über das Tor. So blieb es beim 0:1 aus Schweinfurter Sicht, doch betonte Göbel noch einmal nach dem Abpfiff: „Es macht großen Spaß mit den Jungs zu arbeiten. Sie können alle kicken und sie wollen auch alle kicken.“ Bleibt aus Göbels Sicht zu hoffen, dass sich die Mannschaft im nächsten Spiel auch belohnt.

Schweinfurt II: Saballus – Heusinger, Ruft, Behr, Heinze – Albert (46. Lehmann), Feidel (80. Renninger), Waigand, Thomann, Volkmuth – Schmidt.

Tor: 0:1 Tobias Dietrich (71.).

Schiedsrichter: Simon Marx (Aschaffenburg).
Zuschauer: 100.

Quelle: Mainpost.de

Foto: Bastian Reusch

2017-11-05T22:26:34+00:00
X