Nach vier Siegen in Folge (drei in der Regionalliga Bayern, eine im Pokal gegen Amberg) sind die Schnüdel nun beim Tabellenzweiten aus München gefordert. Die Reserve der Löwen hat die letzten fünf Partien allesamt gewinnen können und steht mit 51 Punkten aus 26 Spielen an zweiter Stelle, direkt hinter der Spielvereinigung aus Unterhaching. Besondern unberechenbar macht das Spiel aus Schweinfurter Sicht, dass bereits 15 Akteure des Münchner Nachwuchses in der laufenden Saison Tore erzielen konnten.  Bester Torschütze ist der Stürmer Nicholas Helmbrecht mit sechs erzielten Treffern, bester Vorbereiter Felix Bachschmid mit fünf Vorlagen.

Aber auch Schnüdel-Coach Gerd Klaus kann in München nicht auf alle Spieler zurückgreifen: Stürmer Nicolas Görtler fällt weiterhin aus, zudem noch Marius Willsch. Die Spieler Kevin Fery, Nicola Jelisic, Johannes Golla und Steffen Krautschneider sind äußerst fraglich, ein Einsatz am Samstag kommt vermutlich noch zu früh. Außerdem ist Johannes Bechmann nach seiner Roten Karte gegen Unterhaching noch gesperrt und kann erst am Gründonnerstag gegen Rosenheim mitwirken. „Mit 1860 München wartet natürlich eine sehr spielstarke Mannschaft auf uns, die die letzten Spiele allesamt gewinnen konnte. Wir werden alles versuchen auch in München zu punkten, sind am Samstag aber schon der Außenseiter, wenn man sieht wer bei uns alles ausfällt“

Das Hinspiel im Willy-Sachs-Stadion konnte die Löwen-Reserve glücklich mit 1:2 gewinnen.

Am darauffolgenden Gründonnerstag steht dann das nächste Heimspiel im Willy-Sachs-Stadion an, Gegner ist TSV 1860 Rosenheim.

Samstag, 08.04.2017 um 14 Uhr: 1860 München II – Schnüdel

Donnerstag, 13.04.2017 um 19 Uhr: Schnüdel – TSV 1860 Rosenheim

WIR ARBEITEN FUSSBALL.