Fußball-Regionalligist FC Schweinfurt 05 hat auf seiner Jahreshauptversammlung am Mittwochabend seinen Vorsitzenden Markus Wolf im Amt bestätigt und neue Mitglieder in die Vorstandschaft gewählt. Zweiter Vorstand wird Jens Öser, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Schweinfurt. Für die Ressorts Nachwuchs und Abteilungen wurden Dominik Groß und Mirsad Spahija gewählt, die bisher bereits in anderen Funktionen im Bereich Jugendfußball tätig waren, Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit bleibt Markus Schäflein. Das neue Team wurde von den anwesenden Mitgliedern bei einer Enthaltung gewählt. Wolf dankte den langjährigen Kollegen Marius Thein, Ulli Baumann und Monika Rückel, die aus zeitlichen oder privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung standen, für ihre Arbeit.

Auch für den Verwaltungsrat standen Neuwahlen an: Wiedergewählt wurden Jürgen Scholl als Vorsitzender und seine bisherigen Kollegen Dr. Bernd Weiß und Stefan Funk. Für den leider aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung stehenden Prof. Hubert Seggewiß konnte als neues Verwaltungsratsmitglied Dr. Tobias Waller (einstimmig gewählt) gewonnen werden. Neuer Revisor neben Gerald Straub wird Ulli Baumann (einstimmig gewählt) anstelle von Hannes Siebenson.

Der bisherige zweite Vorsitzende Thein präsentierte die Bilanz der Spielzeit 2015/16, die für den FC 05 mit dem Klassenerhalt in der Regionalliga endete. Das Vereinsergebnis betrug minus 186 421 Euro, davon entfielen 22 338 Euro auf den gemeinnützigen Bereich. Maßgeblich für den etwas höheren Verlust im Vergleich zur Saison 2014/15 (118 960 Euro) war ein Rückgang der Zuschauer- und Marketingeinnahmen jeweils um knapp 30 000 Euro sowie das um rund 10 000 Euro größere Minus im Nachwuchsbereich. Der Rückgang der Marketingeinnahmen ist Folge diverser Abgrenzungen mit der vergangenen Saison, sowie buchungsinterner Umstellungen. Das Vereinsvermögen belief sich zum 30. Juni 2016 damit auf minus 768 997 Euro. Allerdings bestehen Verbindlichkeiten bei Banken nur in Höhe von rund 50 000 Euro, ansonsten handelt sich um zinslose und langfristige Darlehen von Privatpersonen.

„Letztendlich ist ein sportliches Konkurrieren in der vierten Liga nicht ohne entsprechende Kosten möglich. Die Verbindlichkeiten sind in der Relation bei uns sogar moderat gestiegen. Mit der Ausgliederung der ersten Mannschaft in eine GmbH wird eine weitere maßgebliche Verschuldung des e.V. gestoppt“, erklärte Verwaltungsrats-Vorsitzender Jürgen Scholl, „und es ist eine positive Zukunft des e.V. auch durch die große Unterstützung des ersten Vorsitzenden und Hauptsponsors zu erwarten. Auch die Nachwuchsarbeit auf unserem Niveau ist natürlich eine finanzielle Herausforderung, die wir aber gerne annehmen.“

 

Auf dem Bild (von links nach rechts): Toni Killen, Tobias Waller, Jens Öser, Markus Wolf, Jürgen Scholl, Dominik Groß und Mirsad Spahija (es fehlen Markus Schäflein, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit und die Verwaltungsräte Stefan Funk und Dr. Bernd Weiß) Bild: Schweinfurter Tagblatt/ Oliver Schikora