Trainer Gerd Klaus hat seinen Vertrag beim Fußball-Regionalligisten FC Schweinfurt 05 um eine weitere Saison bis 30. Juni 2018 verlängert. Der 46-Jährige geht damit in seine sechste Spielzeit als Trainer der Grün-Weißen und setzt den Prozess der Professionalisierung weiter fort. „Der Weg, den wir eingeschlagen haben, ist noch nicht gegangen, und wir gehen in die richtige Richtung“, sagte Klaus zu seiner Verlängerung. „Deswegen freue ich mich auf die weitere sportliche Entwicklung. Schließlich ist dieser Verein einfach etwas Besonderes. Wenn man sich das Stadion, das Publikum und die Rahmenbedingungen anschaut, ist es klar, dass er in die dritte Liga gehört. Und daran arbeiten wir.“

Klaus führte den FC 05 in der Saison 2012/13 aus der Bayernliga in die Regionalliga und schaffte danach drei Mal hintereinander mit vergleichsweise knappem Budget und unter Amateurbedingungen den Klassenverbleib. In dieser Saison stehen erstmals teilweise Berufsfußballer im Kader. In der kommenden Spielzeit wird an der Niederwerrner Straße auf Vollprofis umgestellt, um den Sprung in die dritte Liga anvisieren zu können. FC-05-Vorsitzender Markus Wolf sagte: „Man sieht nicht nur an den Ergebnissen, sondern vor allem auch an den Leistungen auf dem Platz, dass sich die Mannschaft seit dem vergangenen Sommer enorm entwickelt hat.“ Derzeit steht der FC 05 im Halbfinale des Toto-Pokals und ist auf dem besten Weg, das Ziel einer Top-Fünf-Platzierung in der Liga zu erreichen. Nach den zu erwartenden Anlaufschwierigkeiten habe sich der Kader aus Profis, Halbprofis und Amateuren schon seit Herbst immer besser gefunden, meinte Wolf: „Das ist ganz klar ein Verdienst des Trainers. Er hat es in all den Jahren und unter allen Bedingungen immer geschafft, Mannschaften zu formen, die eine echte Einheit darstellen. Und das ist ein enorm wichtiger Punkt, um unsere Ziele zu erreichen.“