FC 05 II chancenlos gegen den Spitzenreiter. FC 05 Schweinfurt II – SV Viktoria Aschaffenburg 0:3 (0:1)

||FC 05 II chancenlos gegen den Spitzenreiter. FC 05 Schweinfurt II – SV Viktoria Aschaffenburg 0:3 (0:1)

FC 05 II chancenlos gegen den Spitzenreiter. FC 05 Schweinfurt II – SV Viktoria Aschaffenburg 0:3 (0:1)

BAYERNLIGA NORD

Sonntag, 19.11.2017, 14:00 Uhr
Willy – Sachs – Stadion Schweinfurt
Rasenplatz, 150 Zuschauer
Spielnummer 197

 

1. FC Schweinfurt 05 II  – SV Viktoria Aschaffenburg   0:3 (0:1)

FC 05 II chancenlos gegen den Spitzenreiter

Marco Janz Björn Schnitzer


Da muss man gar nicht erst lange rumreden: die Viktoria aus Aschaffenburg war dem Fußballclub II aus Schweinfurt in allen Belangen überlegen. Es war zu jeder Zeit des Spiels klar erkennbar, wer Tabellenführer ist (Aschaffenburg) und wer nur einen Rang vor dem direkten Abstiegsplatz steht (Schweinfurt). Aschaffenburg zeigte sich präsenter, war schneller am Ball, sicherer in der Befreiung aus Drucksituationen und verfügte über die wesentlich besserer Raumaufteilung. „Das war eine andere Liga“, war FC 05 II-Trainer Berthold Göbel realistisch in seiner Einschätzung.

Schon das 1:0 für die Gäste (9.) ließ Böses für den Aufsteiger Schweinfurt erahnen. Ein schneller Pass auf die linke Außenbahn, Jannik Feidel musste einen Gegenspieler ziehen lassen, ein Pass nach innen und Björn Schnitzer stellte da auf 1:0 für die Gäste. Im sicheren Gefühl, besser zu sein als die Schweinfurter, schaltete Aschaffenburg erst einen halben, dann einen ganzen Gang zurück, ohne dadurch auch nur die geringste Schwäche zu zeigen. Zum Glück für Schweinfurt waren die Aschaffenburger auch gar nicht auf einen Kantersieg aus, sondern eher darauf bedacht, dass sich die jungen Schweinfurter austoben sollten, ohne großartigen Schaden dabei anrichten zu können.

Eine Haltung, die sich hätte rächen können, denn der FC witterte nach dem Seitenwechsel seine Chance. Plötzlich sah sich Aschaffenburg am eigenen Strafraum schwer bedrängt und ein Ausgleich zu diesem Zeitpunkt wäre auch gar nicht mal so ungerecht gewesen. Dann aber machte Aschaffenburg wieder ernst. Eine blitzsaubere Kombination über fünf, sechs Stationen im Ein-Kontakt-Spiel und Christian Breunig traf zum 2:0 (54.). Der war ohnehin kaum zu halten gewesen, und die FC-Abwehr schaffte es nicht, den Aschaffenburger Dreh- und Angelpunkt irgendwie aus dem Spiel zu nehmen. Das 3:0 durch Daniele Toch (75.) war nur noch Formsache.

Dann hatte Schweinfurt doch noch seine Chance auf den Ehrentreffer (85.). Markus Thomann, der auffälligste Schweinfurter, spielte am linken Strafraumrand nacheinander drei Gegner schwindelig und zog nach innen. Seinen Schuss klärte Keeper Ricardo Döbert zur Ecke und im Nachtarock der folgenden Ecke köpfte ein Abwehrspieler den platzierten Kopfball von Marco Janz von der Linie. „Die waren einfach besser, gegen eine solche Mannschaft kannst du nicht so einfach gewinnen“, sagt Göbel, „für uns geht es nur noch darum, einen Relegationsplatz zu belegen.“

Schweinfurt: Paulus – Heinze, Ruft, Janz, J. Feidel (63. Behr) – Waigand, Volkmuth – Thomann, Schmidt (46. Lehmann), Fritscher – Renninger (72. Albert). Schiedsrichter: Markus Hertlein (Dürrwangen). Zuschauer: 150. Tore: 0:1 Björn Schnitzer (9.), 0:2 Christian Breunig (54.), 0:3 Daniele Toch (75.).

Quelle: Mainpost.de
Foto: Guido Chuleck

2017-11-20T14:40:36+00:00
X